Erzweg Kupfer

 Der Erzweg Kupfer bildet das Rückgrat „Erz der Alpen“ UNESCO Global Geopark. Der Weg verbindet die Museen und Schaubergwerke auf einem attraktiv gestalteten Wanderweg miteinander. Zum Erlebnis Erzweg gehören das „Erleben“ entlang des Weges, wie Informations- und Erlebnisstationen, Abenteuerstrecken, Naturspielplätze, Ruheoasen, Picknickplätze, aber natürlich beeindruckt auch die Geologie, wundervolle Wasserfälle, steile Felshänge, tief eingeschnittene Bäche etc. – diese lassen gemeinsam mit Mooren, alten Baumriesen und kleinen Seen die Herzen der Naturliebhaber höherschlagen. Herrliche Panoramablicke auf die Nördlichen Kalkalpen und die Zentralalpen tun sich auf. Unterstützt wird dies durch kulturgeschichtliche Besonderheiten, wie Kapellen, Kirchen, Ruinen und durch kulinarische Höhepunkte in Gaststätten, Jausenstationen und Almen.
Lassen Sie sich von der modernen Aufbereitung der heimischen Geschichte und Geologie überraschen!

Erzweg Kupfer – 1. Etappe

Der Erzweg Kupfer stellt das Herzstück des Erz der Alpen UNESCO Global Geoparks dar. Die erste Etappe führt vom Seelackenmuseum in St.Veit über das Schaubergwerk Sunnpau und viele interessante Stationen nach Mühlbach.
Der Weg führt über den historischen Marktplatz, vorbei an einem Erzweg-Hinkelstein mit Informationen zum Geopark und dem Bergbau in St.Veit weiter. Vorbei an der Kirche und dem auch aus dem Mittelalter stammenden Pfarrhof geht es Richtung Rennlehen, wo eine gemütliche Ruheoase mit wunderschöner Aussicht auf das Schloss Schernberg wartet. Weiter geht es durch den Feldmairgraben zum Schaubergwerk Sunnpau, das von Mai bis Oktober besichtigt werden kann. Nahe des ehemaligen Gasthofes Hochrainbergstube bietet eine weitere Ruheoase Platz zum Entspannen und eine wunderbare Aussicht auf das Salzachtal. Vorbei an der Pfarriachsteinkapelle, bei der es eine Informationstafel zu der Protestantenvertreibung von 1731/32 gibt, geht es über die Hubertuskapelle Richtung Mühlbach. Vorbei an der Pronebenalm, geht es nur noch bergab über den Paussbauer und den Kunstweg-Augenblicke nach Mühlbach. Hier beginnt beim Parkplatz nach dem Ortszentrum beim nächsten Hinkelstein die zweite Etappe.
Höchster Punkt – Ruheoase am Weg zur Pronebenalm (1.405 m) Zielpunkt
Zielpunkt – Ortszentrum Mühlbach

Erzweg Kupfer – 2. Etappe

Die zweite Etappe des Erzweges Kupfer im Erz der Alpen UNESCO Global Geopark führt entlang des Mitterberger Erzweges von Mühlbach zum Arthurhaus. Wanderer begeben sich am Mitterberger Erzweg in Mühlbach am Hochkönig auf die historischen Spuren der Bergleute. Befassen Sie sich auf diesem attraktiv angelegten Themenweg mit dem prähistorischen Kupferbergbau in der Region. Dabei kann man eingestürzte Schächte, alte Schmelzplätze und Stollen, die für die Wanderer zugänglich sind entdecken. Am Mitterberger Erzweg erfahren die Familien von der 5.000 Jahre alten Geschichte des Bergbaues in Mühlbach und auch vom anstrengenden Alltag der Knappen. Bei 15 Stationen, teilweise mit interaktiven Elementen, können Sie sich unter anderem über die verschiedenen Arbeitsschritte bei der Kupfergewinnung informieren. Zusätzlich wird der mühsame Weg von den Abbaustätten am Mitterberg bis zur Aufbereitung ins Tal veranschaulicht. Wer sich noch intensiver mit der Thematik beschäftigen will, der sollte auch das Bergbaumuseum und das Schaubergwerk in Mühlbach besuchen.
Höchster Punkt – Arthurhaus (1.519 m) Zielpunkt
Zielpunkt – Athurhaus

Erzweg Kupfer – 3. Etappe

Die dritte Etappe des Erzweges führt vom Arthurhaus über den alten Knappensteig, vorbei an der Burgruine Bachsfall nach Bischofshofen. Wir starten beim Arthurhaus und gehen zu beginn eher flach in dem kleinen Tal zwischen Hochkeil und Hochkönig entlang, sehen die Überreste der Mahdmauern und gehen nun abwärts Richtung Bischofshofen.Vor dem Gasthaus Bürgelhöh haben wir mehrere Möglichkeiten, wie wir weitergehen möchten. Entweder wir halten uns links und nehmen den Feld- und Waldweg zur Burgruine Bachsfall und dem Wasserfall. Dies ist der offizielle Weg. Danach geht es zum Besucherzentrum Erz der Alpen UNESCO Global Geopark und weiter über den Friedhof ins Ortszentrum.Wenn wir uns rechts halten, gehen wir entlang des Wasserfallweges über die Burgruine Götschenberg und den Pestfriedhof nach Bischofshofen.
Höchster Punkt – Bischofshofen (1.524 m)
Zielpunkt – Bischofshofen Ortszentrum

Erzweg Kupfer – 4. Etappe

Die vierte Etappe des Erzweges führt von Bischofshofen über den Buchberg auf das Hochgründeck. Wir starten im Ortszentrum Bischofshofen und gehen zuerst Richtung Süden zurück zur Pfarrkirche und dem Kastentrum, eines der ältesten Gebäude im Pongau. Dann geht es über die Salzach und auf der anderen Talseite unter der Autobahn durch hinauf auf das Buchbergplateau. Hier kommen wir vorbei an der Fischerbachmühle und gehen anschließend zur Buchbergkirche, die einst die Kapelle einer Burg war. Weiter geht es vorbei am Schürfbau Lehen zu einem wunderschönen Panorama des Tennengebirges und dann hinauf zum Buchberg. Wenn man will, kann man diesen auch besteigen (30 Minuten Umweg) und die dortige Hirtenkapelle besuchen, sonst geht es unterhalb des Gipfels vorbei und weiter richtung Hochgründegg. Am Gipfel angekommen genießen wir die Aussicht. In 5 Minuten erreichen wir die Kapelle am Gipfel.
Höchster Punkt – Hochgründeck (1.827 m)

Zielpunkt – Hochgründeck

Erzweg Kupfer – 5. Etappe

Die letzte, fünfte Etappe führt uns hinab vom Hochgründegg nach Hüttau und zum dortigen Museum und Schaubergwerk. Vom Heinrich Kienerhaus geht es über die Friedenskirche hinab zur Klamm-Alm. Dort können wir eine Rast einlegen und die Infotafeln lesen. Weiter geht es hinab nach Hüttau und dort ins Ortszentrum. Das Museum “Erze, Gold und Minerale” bietet spannende Einblicke in die heimische Bergbaugeschichte. Ein kurzer Spaziergang führt uns schließlich zur Kupferzeche Larzenbach.
Höchster Punkt Hüttau – Kupferzeche Larzenbach (1.803 m)
Zielpunkt – Hüttau – Kupferzeche Larzenbach

News
de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman